Es waren acht überaus schöne Tage für die 41 Tessin-Urlauber(innen) mit Bildern zum Staunen, eindrucksvollen Erlebnissen im italienischen Süden der Schweiz unter Palmen und Alpengipfeln und dem zauberhaften Ambiente der oberitalienischen Seen im Piemont.

Schon die Anfahrt führte uns ins Tessiner Maggiatal zu urtümlichen Dörflein, granitgedeckten Häuschen, wie aus der Zeit gefallen. Das Hotel Royal im mondän anmutenden Stresa am Lago Maggiore war angenehmes Standquartier. Schöne Villen und Hotels im Belle-Epoque-Stil liegen inmitten herrlicher Parks wie auch an der einladenden Uferpromenade. Gegenüber im See besuchen wir die zauberhaften Borromäischen Inseln, allen voran die Isola Bella mit prächtigem Barock-Palazzo und zum Staunen schönen Terrassengarten. Daneben die Isola Pescatori, ein noch richtig romantisches Fischerdorf.

Ausflüge führen uns mit der Seilbahn hinauf auf den Mottarone (Stresas Hausberg 1490 m) mit Alpengarten und schönem Blick auf den Lago Maggiore. Der Landschaftspark der Villa Taranto entführte uns in eine üppige Welt aus Blumen und Bäumen aus aller Welt. Locarno und Ascona am Schweizer Nordufer des Sees überraschen mit einer Mischung aus modernem Flair und historischer Altstadt mit sehenswerter Kirchenpracht. Die Standseilbahn in Locarno bringt uns hinauf zur Wallfahrtskirche Madonna del Sasso; mit der Seilbahn schweben wir weiter zur Aussichtsplattform auf 1600 m mit Panoramablick auf die Stadt, See und Berge. Ein weiterer aussichts- und erlebnisreicher Tag: Die Rundfahrt zum Luganer und Comer See. Ein Spaziergang zeigt uns die spektakuläre Lage Luganos am weitverzweigten See mit mediterraner Vegetation und Bilderbuchpanorama.


Am Comer See geniessen wir die Bootsfahrt zum bezaubernden Städtchen Bellagio mit Top-Aussichten auf Villen und Gärten. Fast noch ein Geheimtipp ist der piemontesische Ortasee, eingebettet in dunkelgrün bewaldete Hänge. Der pittoreske Ort am See San Giulio und die Klosterinsel im See bezaubern mit ihrer Ursprünglichkeit. Die Region Piemont ist auch bekannt für exzellente Weine und Spirituosen, z.B. Grappa. Eine unterhaltsame Verkostung überzeugt uns von den guten Tropfen. Auch ein Besuch von Turin, der Hauptstadt des Piemont mit ihren barocken Palästen, prunkvollen Arkaden und kundiger Führung ist absolut beeindruckend und empfehlenswert. Der Abschluss unserer Urlaubs-Erlebnistage im Tessin und Piemont: Das wildromantische Verzascatal mit beeindruckender 220 m hohen Stauseemauer und postkartenberühmter Steinbogenbrücke. Fazit: Acht wunderschöne Tage, ein mediterraner Strauss an traumhaften Landschaften, beeindruckenden, bleibenden Erlebnissen, schönem Wetter, begleitet von kundiger Führung. Bleibt noch ein ganz grosses Dankeschön an Wolfgang eins für Top-Organisation und Wolfgang zwei für First-Class-Busfahren.