Da das Wanderwochenende auf dem HW2 Albsüdrandweg (3. Etappe, 26.09.– 27.09.2020) coronabedingt leider absagt werden musste, wurde stattdessen eine eintägige Wanderung im Lenninger Tal, rund um Gutenberg angeboten.

Am Sonntag, den 27.09.2020 fanden sich 16 Teilnehmer bei herrlichem Wanderwetter am Wanderparkplatz in Gutenberg ein. Zunächst führte die Strecke zum ehem. Kloster Heiligenberg und anschließend steil bergan auf die Albhochfläche zum Wasserfels bei Krebsstein. Die Gutenberger Höhlen waren coronabedingt leider geschlossen. Allerdings ist das Portal der Gutenberger Höhle immer sehenswert. Das leckere Mittagessen im Harpprechtshaus sorgte für die nötige Stärkung für den weiteren Weg, der zunächst zur Kesselwand führte, der höchsten Felswand in unserem Teil der Alb.

Die Mutigsten unter den Wanderern, nutzten die Gelegenheit über Stahltreppe und Leiter an den Fuß der Felswand zu gelangen. Über das Hasental gelangte die muntere Wandergruppe an den Burgbrunnen, der vermutlich einstmals die Burg Sperberseck mit Wasser versorgte. Über die Ruine der Burg ging es weiter zur Mondmilchhöhle. Hier taten sich einige „Höhlenforscher“ hervor, die sich durch den schmalen Eingang zwängten um das Innere der Höhle anzuschauen. Der weitere steile Abstieg ins Donntal, war der schwierigste Teil der Tageswanderung.

Aber auch diese „Rutschpartie“ wurde von allen gut gemeistert, insbesondere auch von unseren junggebliebenen Oldies. Am Ende der Wanderung waren ca. 17 km und ca. 350 Höhenmeter zurückgelegt. Wanderführer Hartmut Scheuter