Die aktuellen Corona-Lockerungen (Stand 10.06.) lassen Gruppen im Freien bis zu 20 Personen zu. Bleibt der Inzidenzwert unter 35, ist kein Impfnachweis/Negativtest notwendig.

Sollte der Wert am 20.06. wieder über 35 liegen, wäre für Gruppen wieder Impf- bzw. Negativtest Nachweis notwendig. Hoffen wir auf positive Entwicklung.

Mit PKW nach Nürtingen, Parken am Bahnhof. Mit dem Zug 8:54 Uhr nach Tübingen. Vom Bahnhof über den Neckar durch die Altstadt hinauf zum Schloss Hohentübingen. Auf dem Höhenrücken des Spitzbergs wandern wir entlang des Neckarhöhenwegs durch lichten Laubwald. Mehrere Liedertafeln mit Volksliedern laden zum Singen ein.

Am Rastplatz „Sattel“ mit Blick auf die Wurmlinger Kapelle „kehren wir ein“ zum wohlverdienten Rucksackvesper. Anschließend gestärkt hinauf zur Kapelle, direkt oder auf Sträßchen. Oben herrliche Aussicht. Die Kapelle war bei der Vorwanderung am 02.06. coronabedingt noch geschlossen. Im Jahr 1050 erbaut als Grabkapelle des Stifters Graf Anselm von Calw, 1150 als Krypta genannt, 1644 abgebrannt, 1685 in jetziger Form wieder aufgebaut.

Anschließend geht es hinunter nach Wurmlingen und durch die Feldfluren hinüber nach Rottenburg. Dort wäre Kaffee/Kuchen-Einkehr im Freien möglich. Voraussetzung nach aktueller Corona-Lockerung. Mit dem Zug (stündlich) fahren wir über Tübingen (umsteigen) zurück nach Nürtingen.

Die Wanderung findet nur bei gesichert gutem Wetter statt!

 Treffpunkt am So. 20.06. Parkplatz Bettwiesenhalle 8:15 Uhr

 Rucksack-Vesper, Wegstrecke ca. 13km, Gehzeit 3,5-4 Std. Gute Forst/Landwirtschaftswege. Kurze Anstiege in Tübingen und zur Kapelle.

Wichtig: Mund/Nasen-Maske (Zugfahrt)

 Fahrtkosten ca. 6-7€

Doris und Friedhelm Bürklein freuen sich mit Mitwanderern auf die erste „Nach-Corona-Tageswanderung“.